Die Leuchtenden Eichen

Es war um Sieben Uhr Abends es schneite und man sah nichtmehr viel von den Straßen und den Autos auf einem voll geschneiten Fußballplatz standen zwei Leute ein junger ungefähr 17 bis 20 Jahre alter junge dessen Haare den Schneebedeckten Boden umschmiegten und ihm gegenüber halb in der Luft in einer Grotesken Bewegung verharrt ein Mann mit blauen strahlenden Augen und blondem lockigen bis zu den schultern hängenden haaren Auf dem Boden waren keine spuren der junge sprach zum alten "Willst du,beichten?" Er sprach die Wörter mit einem sarkastischen Unterton aus."Dir gegenüber,Nichts als Verachtung."sprach der mann "haha,hahahaha. Warum? Was hält dich auf? Gott?" Er lächelte. Der Mann mit den locken starrte ihn an "Ja" sprach er in Ehrfurcht."Gott, und meine Familie!" Der Schwarzgekleidete mit den Langen haaren lächelte verschmitzt."Du meinst diese hier?" Eine Frau und zwei Kinder erschienen aus einer dünnen Wolke schwarzen Rauches.die pure angst stand ihnen und dem Blonden Mann im Gesicht."Hähähähä,willst du nun "beichten"? "Nie-Niemals" er spie die Worte aus es Klang weich wir eine Sonata doch hasserfüllt Partikel seines Speichels flogen durch die Luft."Das freut mich." Sprach er gelassen,"ERSTER ADMIRAL!" Brüllte er plötzlich links von der Familie die bis jetzt nur zuschaute erschien ein Mann der eine schwarze Plattenrüstung trug sein Kopf von weißen haaren verziert "Ja,Meister?" "Ein Messer!,jetzt." Der Ritter reicht ihm ein verziertes kleines Tanto. "Danke,nun zu dir Gabriel."

13.12.12 02:58

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sisyphos (14.12.12 14:51)
Neues Projekt?

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen